18. Januar 2018

Vitamin D in den kalten Wintermonaten

Shutterstock

U m den Bedarf an Vitamin D über unsere Nahrung ausreichend zu decken, müssten wir täglich jede Menge Fleisch, viele Eier und fetten Fisch essen. Aber was tun dann wir Tofukinder? In den sonnigen Monaten kommen wir noch gut klar, da wir unseren Vitamin D3-Bedarf vor allem über die Sonneneinstrahlung auf der Haut decken können. Aber was machen wir jetzt in der Winterzeit, in der die Sonne eher selten, und wenn dann nur auf unser Gesicht scheint? Wie können wir einen Mangel an Vitamin D vermeiden?


Dürfen wir vorstellen: Vitamin D!

vitamin-d-im-winter-1

1. Wozu brauchen wir Vitamin D?
Sicher habt ihr schon gehört oder gelesen, das Vitamin D in unserem Körper hauptsächlich für den Knochenaufbau benötigt wird. Darüber hinaus senkt Vitamin D3 den Blutdruck und reduziert das Diabetesrisiko. Ein Vitamin-D-Mangel kann die Muskulatur derart schwächen, dass die Sturzgefahr wächst, was vor allem bei älteren Menschen ein Problem werden kann. Kinder, die zu wenig Vitamin D aufnehmen, können Rachitis bekommen. Eine Krankheit, bei der die Knochen "entkalken", sodass sie verformen und nicht mehr normal wachsen können. Des Weiteren kann ein Vitamin-D-Mangel Auswirkungen wie Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Erkältungssymptome und über die Jahre hinweg auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes führen. Vitamin D ist für unsere Gesundheit also unverzichtbar!


2. Woher bekommen wir Vitamin D3?
Das Besondere an Vitamin D ist, dass es nicht ausschließlich über Nahrung zugeführt, sondern auch vom Körper selbst gebildet wird. Wie das funktioniert? Nun, der Körper braucht dazu lediglich die UVB-Strahlen der Sonne auf der Haut. In dieser wird dann das Vitamin D gebildet: Je stärker die Sonneneinstrahlung ist, umso größer die Menge an Vitamin D.  Im Winter ist dieser Prozess in unseren Breitengraden leider schwierig bis unmöglich. Wie verschaffen wir unserem Körper also auch im Winter eine gute Vitamin D3 Versorgung?

vitamin-d-im-winter-3


3. Vitamin D-Zufuhr im Winter decken
Wer im Winter nicht die Möglichkeit hat, einige Wochen in sonnigen Ländern zu verbringen, muss die Vitamin D-Versorgung auf anderen Wegen sicherstellen. Dabei gibt es im Grunde nur zwei Alternativen:

  • Der gelegentliche Besuch eines Solariums
  • Die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten

Die erste Option würden wir aufgrund des Hautkrebsrisikos nicht wirklich als Alternative empfehlen. Bleibt also nur noch die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten. Die Empfehlungen für die Dosierung von Vitamin D im Winter unterscheiden sich sehr stark: Während die "Deutsche Gesellschaft für Ernährung" 800 IE pro Tag für ausreichend hält, empfiehlt das amerikanische "Experten-Gremium Vitamin-D-Council" etwa 70 IE pro Kilogramm Körpergewicht, also die sechsfache Menge der offiziellen Empfehlungen.
Wir empfehlen euch, nicht irgendwelche preiswerten Vitamin D-Präparate zu nehmen, da diese meistens nicht ausreichend dosiert sind und ihr euren Vitaminstatus vermutlich nicht genau wisst. Am besten besprecht ihr das Thema mit eurem Hausarzt und lasst einen Bluttest durchführen. Danach seid ihr bezüglich eures Vitaminstatus im Bilde und könnt dementsprechend reagieren. Solltet ihr einen Vitamin-D-Mangel haben, empfehlen wir euch die Einnahme von Vitamin D3-Kapseln von "BjökoVit". Mit diesen sind wir schon oft gut versorgt durch den Winter gekommen.

Wir wünschen euch eine schöne Winterzeit und möglichst viele Sonnenstunden im Freien!

Kommentare