22. September 2017

Vegan heiraten

Oleg Breslavtsev – fotolia.com

W enn sich zwei Menschen gefunden haben, möchten sie ihr Glück mit jedem teilen. Und da der Hochzeitstag zum schönsten Tag des Lebens werden soll, ist es sicher nicht ganz verkehrt, sich im Vorfeld ein paar Gedanken zum Thema Essen & Getränke, zu der Hochzeitskleidung und zu anderen Dingen zu machen. Wir haben mal ein wenig recherchiert, was für eine vegane Hochzeit wichtig ist, um daraus ein wunderschönes Erlebnis für das Paar und seine Liebsten zu machen.

Einladung & Geschenk

Die Einladung ist ein wichtiger Baustein in der Phase der Hochzeitsvorbereitung. Vielleicht seid ihr selbst kreativ oder könnt befreundete Gestalter fragen, ob sie diesen Part übernehmen können. Auf der Einladung sollten vielleicht neben dem Datum und dem Ort des Geschehens zwei Punkte thematisiert werden:

1. Es ist eine vegane Hochzeit!
Solltet Ihr Euch ohne "Ausnahme" zu einer komplett veganen Ausrichtung eurer Hochzeit entschieden haben, dann ist eine kleine „Vorwarnung“ für die Gäste sicherlich nicht verkehrt. Es ist besser, alle Gäste sind vorbereitet und an eurem "großen Tag" . So gibt es dann auch keine Diskussionen oder enttäuschte Gesichter. Gerade eine Hochzeit bietet doch auch als traditionelles Familienfest einen perfekten Anlass, um auf positive und "genussreiche" Weise Vorurteile im Verwandten- und Freundeskreis abzubauen.

2. Das Geschenk
Auch zu diesem Thema habt ihr euch als zukünftiges Ehepaar vielleicht schon Gedanken gemacht. Um unnötige und unerwünschte Geschenke zu vermeiden, erwähnt euren Geschenkewunsch direkt auf der Einladungskarte. Das ist absolut legitim – und eure Gäste sind sicher erleichtert, da sie so konkret auf euren Wunsch eingehen können.

vegan-heiraten-2

Für die schönste Braut und den schönsten Bräutigam

Einige von der Tofukind-Redaktion haben sich ja bereits getraut – und das von Kopf bis Fuß vegan! Klar, dass weder ein Brautkleid aus Seide noch Schuhe aus Leder oder Schmuck aus Perlen da infrage kommen. Aber auch das ist für uns kein Problem, denn wir finden überall wunderschöne Alternativen für eine vegane Hochzeit. Für den Bräutigam sollte es einfach sein, einen veganen Anzug aus Materialien wie Baumwolle oder Leinen zu finden. Darüber hinaus haben wir noch ein paar Tipps:

  • Bei Dawanda oder Etsy finden sich individualisierbare Brautkleider, die an jeden Geschmack und Materialwunsch angepasst werden können.
  • Wer in einer größeren Stadt wohnt, kann sich auch in einem traditionellen Brautmodengeschäft erkundigen, ob ein es Kleid oder eine Krawatte ohne Seide gibt. Bestimmt werdet ihr fündig!
  • Für vegane Bräute finden sich auf Portalen wie ebay oder ebay-kleinanzeigen gebrauchte Abendkleider oder gebrauchte vegane Brautkleider – teilweise aus 20ern oder 50ern, die sich leicht umschneidern lassen.
  • Bei namhaften Onlineversandhäusern (zum Beispiel Otto) werdet ihr eventuell unter der Rubrik Brautkleid/Abendkleid fündig, und könnt in der Materialzusammensetzung schauen, ob ein veganes Modell dabei ist.
  • Wer weniger Geld für sein Kleid ausgeben möchte – und mehr für die Feier oder für die Hochzeitsreise – kann sich auch ein Brautkleid mieten bzw. leihen, zum Beispiel unter: marry-me-verleih.de.
  • Wunderschöne passende Schuhe bekommt Ihr zum Beispiel im veganen Onlineshop von Avesu oder direkt bei veganen Schuhlabels wie Beyond Skin oder Bourgeoise Boheme.

vegan-heiraten-3

Das leibliche Wohl

Essen

  • Falls Ihr in einer privaten oder gemieteten Location feiert, könnt ihr in jeder größeren Region ein Catering-Unternehmen beauftragen, welches nicht nur ein festliches sondern auch ein veganes Hochzeitsmenü zusammenstellt und liefert. Lasst euch gerne mal ein paar Vorschläge machen und am besten probiert ihr auch vorher, falls möglich! So findet ihr sicher ein passendes veganes Catering für eure Hochzeit.
  • Feiert Ihr in einem Hotel, Schloss oder Restaurant eurer Wahl, habt Ihr diese Location sicher aus einem bestimmten Grund ausgesucht. Stimmt euch im Vorfeld mit dem Küchenchef/der Küchenchefin ab, welche Art veganes Hochzeitsmenü Ihr euch vorstellt – und lasst euch vor dem großen Tag auch hier Kostproben servieren! Schließlich wollt ihr nicht nur Beilagen serviert bekommen. Mittlerweile gibt es tolle Locations, die sich auf das Thema vegane Hochzeit spezialisiert haben. Beispielsweise das Café Cattarius - vegan Schloss Brandenstein bietet sich als vegane Hochzeitslocation inklusive veganem Hochzeitsbuffet und veganer Hochzeitstorte an - Top!
  • Wer das Hochzeitsessen im kleineren Rahmen abhält (Gleiches gilt auch für einen eventuellen Polterabend): Serviert mit tatkräftiger Hilfe von Freunden und Familie ein veganes Buffet. Die Organisation könnt ihr selbst übernehmen oder ihr übergebt sie euren Trauzeugen oder Eltern. Vielleicht können einige eurer Gäste ja auch einen veganen Kuchen backen oder eine vegane Torte beisteuern.

Vegane Hochzeitstorte

  • Natürlich darf auch eine vegane Torte auf eurer Traumhochzeit nicht fehlen. Erkundigt euch bei eurer ortsansässigen Konditorei, ob die Möglichkeit besteht, eine vegane Torte für die Hochzeit zu bestellen.
  • Ihr könnt ansonsten auch eine vegane Hochzeitstorte über spezialisierte Anbieter bestellen, wie zum Beispiel Cake & More oder Vegan Wondercake.

 Getränke

  • Wenn die vegane Hochzeitsfeier in privat ausgesuchter Location stattfindet, seid ihr oder eure Helfer für die vegane Getränkeauswahl selbst zuständig. Zu beachten wären hier vor allem Säfte und Weine, da die nicht immer vegan sind. Kontaktiert euren Getränkelieferanten vor Ort, sprecht mit Herstellern und organisiert vielleicht sogar im Vorfeld eine Weinprobe bei einem Winzer/Weinlieferanten eures Vertrauens.
  • Dasselbe gilt natürlich auch für Locations wie Restaurants oder Hotels: Stimmt euch mit dem Sommelier/der Bar/der Küchenleitung ab, damit ihr sicher sein könnt, nur vegane Getränke zu eurem Menü zu bekommen.

Wir hoffen, dass euch diese Tipps ein wenig bei der Planung des schönsten Tages eures Lebens helfen. Ihr dürft die gesamte Redaktion natürlich auch sehr gerne zu eurer veganen Hochzeitsfeier einladen. ;-)

Kommentare