24. August 2017

Vegan auf Reisen - 5 Tipps

rohappy / fotolia.com //Miki Studio / fotolia.com

A uch wir Veganer wollen was von der Welt sehen und Urlaub in nahen und fernen Ländern genießen. Manchmal müssen wir auch ein wenig unfreiwillig in die Ferne schweifen, wenn z.B. unser Arbeitgeber uns für ein mehrtägiges Seminar auf Reisen schickt. Panik muss da nicht bei dir aufkommen, denn mit unseren folgenden Tipps bist du für alle Fälle bestens gerüstet.

Recherchieren vor Probieren!

Es mag ja nicht alles gut sein an der modernen Technik, aber unbestritten ist wohl, dass sie manchmal ganz schön hilfreich sein kann, z.B. bei der Vorbereitung auf einen Trip. Internetseiten wie Happy Cow oder Vanilla Bean helfen dir, Hotels mit veganem Angebot zu finden. Praktischerweise auch mit Smartphone-App und Umgebungssuche. Außerdem wird dir die Suchmaschine deiner Wahl garantiert vegane Tipps von Bloggern zu deiner Urlaubsdestination liefern.

vegan-auf-reisen-5-tipps-1

Suche dir die passende Unterkunft!

Gerade, wenn du etwas länger an einem Ort bleibst, möchtest du sicher nicht schon beim Frühstück auf Fleischberge schauen müssen. Besser also, du suchst dir gleich ein Hotel, in dem du dir das ersparen kannst. Das Internetportal VeggieHotels ist eine der Plattformen, die gezielt Angebote für Vegetarier und Veganer zusammentragen. Hier kannst du sogar noch mal nach rein veganen Unterkünften filtern, und davon gibt es weltweit immer mehr. Auch bei den Biohotels wirst du sicherlich fündig. Du wirst überrascht sein, wie vielfältig das Angebot an Veggiehotels inzwischen geworden ist. Auch die großen Reiseveranstalter haben inzwischen das Thema entdeckt, und wenn du mal nicht selber organisieren magst, findest du sogar komplette vegane Pauschalreisen oder beispielsweise auf der Seite vegane-flusskreuzfahrten.de ganze vegane Kreuzfahrten im Netz. Organisierte Reisen, die zu 100 % vegan sind - so einfach kann es gehen. Top!

Sag der Fluggesellschaft Bescheid!

Wenn du den Flieger nimmst, kannst du dir – zumindest bei längeren Strecken – vorab eine vegane Mahlzeit bestellen. Das bieten die Fluggesellschaften in der Regel auch ohne Zusatzkosten an. Wichtig ist eben nur, dass du das rechtzeitig vorher machst, denn sonst gehst du an Board leer aus. Der internationale Code für vegane Optionen ist »VGML«, was für »Vegetarian Non-Dairy/Egg (Vegan) Meal Requested« steht. Auch die Deutsche Bahn hat übrigens seit einiger Zeit das eine oder andere vegane Gericht im Boardbistro im Angebot, und kennzeichnet diese entsprechend.

Besorg dir den Vegan Passport!

Jetzt sitzt du irgendwo in Thailand in einem Restaurant, und weißt nicht, wie du der Köchin erklären sollst, dass du etwas veganes bestellen möchtest? Du bist dir unsicher, ob sie das wirklich verstanden hat? Das passiert ganz schnell, und die Übersetzungsapp auf deinem Smartphone übersetzt manchmal ganz schön lustig – und falsch. Zur Vermeidung von Missverständnissen kannst du dir am besten den Vegan Passport besorgen, der in 74 Sprachen übersetzt, was Veganer essen, und was nicht. Damit bist du in 95% der Länder weltweit auf der sicheren Seite.

vegan-auf-reisen-5-tipps-2

Vegan Business

Ja, manchmal verreist man nicht aus Jux und Dollerei, sondern weil man beruflich muss. Dann ist es auf jeden Fall ratsam, vorher sowohl mit der Unterkunft (falls du sie nicht selber aussuchen kannst) als auch dem Seminarort Kontakt aufzunehmen und Bescheid zu geben, dass du – falls möglich – eine vegane Verpflegung wünscht. Cateringunternehmen sind ja auch in der Regel auf Menschen mit Unverträglichkeiten eingestellt, so dass die Chancen nicht schlecht stehen. Ansonsten packst du dir am besten ein paar Riegel und vegane Aufstriche oder Aufschnitt als Notreserve ein. Für das Hotelfrühstück am besten noch einen Pflanzendrink, die gibt es auch häufiger in kleineren Packungen.

Wenn ein Veganer eine Reise tut…sollte mit ein paar Vorbereitungen nichts schief gehen! Wir wünschen dir auf jeden Fall viel Erfolg und vor allem Freude bei deiner nächsten Reise!

Kommentare