31. August 2017

Tofu, Seitan & Co. Schmeiß den Grill an!

Shutterstock

D er Sommer ist da! Und aus diesem Grund möchten wir dir zeigen, was die pflanzlichen Grillalternativen Tofu, Seitan und Tempeh alles so drauf haben. Vorab haben wir ein bisschen Warenkunde betrieben und jeweils passende Lieblingsprodukte für dich recherchiert. Yeah! Lecker! :-)

1. Tofu

Tofu (oder auch "Soja-Quark" genannt) ist bereits seit dem 2. Jahrhundert vor Christus (!) ein pflanzliches Grundnahrungsmittel, welches vor allem im asiatischen Raum seinen Ursprung fand. Früher wurde Tofu vor allem in Japan, China, Vietnam und Thailand zubereitet, mittlerweile ist Tofu jedoch in den Küchen auf der ganzen Welt angekommen.

Wie wird Tofu hergestellt?
Tofu besteht aus nur drei Zutaten: Sojabohnen, Wasser und Salz. Für die Herstellung werden die Sojabohnen zuerst gewaschen, anschließend eingeweicht und nach ca. 12 Stunden püriert und mit Wasser aufgekocht. Durch gründliches Sieben werden die Schalen- und Faserstoffe getrennt und zurück bleibt: die Sojamilch! Diese wird nun mit einem Gerinnungsmittel versetzt, sodass sich Molke und das Sojaeiweiß trennen lassen. Im Anschluss wird das Sojaeiweiß in großen Kästen ausgepresst, in Form gebracht und im Wasserbad abgekühlt.

tofu-seitan-und-co-schmeiss-den-grill-an-2

Wie gesund ist Tofu?
Der so genannte Soja-Quark enthält viel Protein, viele Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, bringt jedoch nur wenige Kalorien "auf die Waage".  Er ist unverarbeitet zudem laktose-, gluten- und cholesterinfrei. Genauer betrachtet enthält 100 g Tofu:

  • 15,78 g Eiweiß
  • 8,72 g Fett
  • 0,62 g Kohlenhydrate
  • 0,60 g Ballaststoffe
  • 2,5 g Eisen

 

Wie kann ich Tofu grillen?

Zum Grillen eignet sich am besten fester (geräucherter) Tofu, den man vorab vorsichtig auspressen sollte. Eine würzige Kräutermarinade, kombiniert mit etwas Knoblauch, verleiht dem pflanzlichen Grillgut noch etwas mehr Pep. Da Tofu leicht am Rost hängen bleibt, empfehlen wir euch, eine Aluschale zu verwenden. Die bepinselt ihr am besten vor Benutzung mit etwas mit Öl. Schnell gemacht sind auch Tofu-Päckchen. Hierfür einfach Tofu mit frischen Kräutern und etwas Öl in Alufolie einwickeln und direkt auf den Grill legen. Etwas raffinierter sind Tofu-Spieße, bei denen man abwechselnd Tofu und Gemüse "aufspießt". Bei der Grilltemperatur besser etwas aufpassen und mit Geduld "arbeiten", da Tofu sehr schnell anbrennt.

2. Seitan

Seitan ist die pflanzliche Fleischalternative, die dem „Original“ in Geschmack, Konsistenz und Optik (teilweise) recht nah kommt. Er ist deutlich bissfester als Tofu und lässt sich deshalb gut kochen, panieren, marinieren, braten oder grillen.

Wie wird Seitan hergestellt?
Um Seitan herzustellen, wird Weizeneiweiß mit Wasser oder Brühe und Gewürzen verknetet und anschließend im Wasserbad oder im Backofen gegart. Seitan kann in jedem Bioladen bereits fertig gekauft werden, aber auch easy-peasy selber hergestellt werden. Die einfachste Variante ist die mit fertigem Glutenpulver. Schau dich doch mal bei seitan.info um. Dort gibt es ein einfaches Rezept.

Wie gesund ist Seitan?
Seitan hat einen geringen Fettgehalt und ist fast cholesterinfrei. Zwar ist es sehr eiweißreich (100 g Seitan enthalten ca. 25-30 g Eiweiß), allerdings soll das Eiweiß vom menschlichen Körper weniger gut aufgenommen werden als die Proteine, die Tofu bietet. Da Seitan aus Weizeneiweiß (Gluten) besteht, ist er für Menschen mit Zöliakie (Glutenallergie) leider ungeeignet.
tofu-seitan-und-co-schmeiss-den-grill-an-3
Wie kann ich Seitan grillen?
Selbst routinierte Fleischesser sind von der Optik und dem Geschmack von Seitanwürstchen oder Seitansteaks positiv überrascht. Letztere sind relativ leicht selber herzustellen, ein gutes Rezept für Seitansteaks findet ihr hier. Mittlerweile gibt es komplette vegane Grillsets, mit denen man für die nächste Gartenparty gut ausgestattet ist. Beim Grillen sollte man Seitanwürstchen mit etwas Pflanzenöl bepinseln, damit sie nicht austrocknen!

3. Tempeh

Tempeh ist ernährungsphysiologisch besonders wertvoll, da er viel Eiweiß enthält. Um genau zu sein: In 100 g Tempeh stecken ca. 19 g Eiweiß! Darüber hinaus ist Tempeh reich an Mineralstoffen wie Magnesium, Eisen, Kalium und Phosphor. Zudem enthält er kein Cholesterin! Tempeh ist leichter bekömmlich als Tofu. Man kann ihn ebenso vielseitig verwenden, er lässt sich ebenfalls gut marinieren und braten. Die Konsistenz von Tempeh ist recht fest, sodass er sich gut schneiden lässt.

Wir wünschen dir viel Spaß beim ausprobieren der vielen leckeren vegan-vegetarischen Rezepte, die du hier im Tofukind-Magazin findest und „Guten Appetit!“ bei deinem nächsten Grillfest!

PS: Unsere lieben Freunde von Deutschland is(s)t vegan haben verschiedene vegane Grillwürstchen getestet und hier ihre Top 5 zusammengestellt. Lass dich inspirieren!

Kommentare