18. Juli 2017

Veganes Knabberzeug

Deutschland is(s)t vegan

W ir von der Redaktion sind ja große Cineasten: Wir lieben gemeinsame Kinoabende am Wochenende oder einen gemütlichen Videoabend mit Freunden. Natürlich darf dabei auch gerne etwas geknabbert werden, möglichst etwas Salziges oder Pikantes. Ihr merkt schon, es geht heute mal nicht um Süßes wie Schokolade. Wir wollen Chips, Erdnüsse & Co! Aber gibt es da auch für Veganer leckere Alternativen?

Sind Chips, Erdnüsse und Co. vegan?

Die Auswahl an Artikeln im Knabberregal in einem herkömmlichen Supermarkt ist ziemlich groß. Es gibt auf den ersten Blick alles, was das Herz begehrt: Klassische Chipssorten, Erdnüsse in exotischer Panade, Salzstangen etc.

Ein erster Blick auf die Zutatenliste der Produkte lässt erst einmal nichts Böses erahnen – was soll an Chips denn nicht vegan sein? Klar, Sorten wie "Sour Cream" oder "Cheese & Onion" lassen wir getrost links liegen, da ist ist Sache ziemlich eindeutig. Und auch die Salsa mit Käsegeschmack wandert nicht in unseren Einkaufswagen. Aber Moment, was steht hier auf der Tüte mit den Paprikachips? Molkepulver? Raucharoma? Hmm, das sind beides Zutaten, die sowohl in Chips als auch in Erdnüssen häufiger enthalten sind. In so manchen Knabbertüten sind zudem noch andere weniger schöne "Mitspieler" wie zum Beispiel "Acrylamid" dabei. Acrylamid entsteht in Lebensmitteln beim stärkeren Erhitzen (Frittieren). Acrylamid ist ziemlich ungesund, kann das Erbgut verändern und sogar Krebs erzeugen.  

Wer lieber zu Salzstangen, Crackern oder Popcorn greift, dem empfehlen wir auch hier, die Zutatenliste genauer unter die Lupe zu nehmen. Darin findet man leider nicht selten Butter, Schmalz und auch Molkepulver. Und machen wir uns nix vor: Die gesamte Knabber-Bandbreite, die der Supermarkt so hergibt, ist nicht wirklich gesund, sondern enthält häufig (teilweise tierische) Zusatzstoffe und abgesehen davon auch viel ungesundes Fett!

veganes-knabberzeug-3

Veganes Knabberzeug

Manchmal müssen es aber eben einfach auch mal Chips oder Nüsse sein, und zum Glück gibt es mittlerweile auch genügend vegane Alternativen. Unsere Tipps:

  • Informiert Euch im Vorfeld, welche Hersteller vegane Sorten anbieten. Welche Produkte das genau sind, erfahrt Ihr zum Beispiel bei PETA, nixwieveg oder deutschlandis(s)tvegan
  • Achtet auf eine vegane Kennzeichnung auf der Verpackung – dann könnt ihr 100%ig sicher sein, keine tierischen Überraschungen zu erleben.
  • Chips und Erdnüsse am besten nur in der "gesalzenen" Version bevorzugen, da diese die wenigsten Zusatzstoffe enthalten und die Chance hier am größten ist, dass sie vegan sind.
  • Schaut euch einmal im Bio-Laden genauer um. Dort gibt es sehr viele tolle Knabbereien, wie zum Beispiel Chips aus Gemüse, Quinoa-Chips, Cracker aus getrockneten Algen, pikante Nussmischungen, Popcorn mit Wasabi, Sesam- oder Salzstangen und noch vieles mehr ...

veganes-knabberzeug-4

Gesunde Alternativen zum Knabbern

Vegane und noch dazu gesunde Snacks könnt Ihr ganz easy-peasy selber herstellen. Dazu braucht Ihr auch nur wenige Zutaten und etwas Zeit. Hier ein paar Tipps:

Rezept für DIY-Chips aus Kartoffel- oder Gemüsescheiben (Möhren, Pastinaken, Rote Bete, Topinambur)

  1. Kartoffeln und/oder Gemüse schälen, waschen und mit einem Gemüsehobel in dünne Scheiben schneiden.
  2. In einer Schüssel die Scheiben mit Olivenöl und Gewürzen nach Belieben (z.B. Salz, Pfeffer, Muskatnuss etc.) sowie vielleicht auch frischen Kräutern (Rosmarin, Thymian, Basilikum etc.) vermengen und auf einem Backblech mit Backpapier gleichmäßig verteilen.
  3. Im Backofen 30 bis 40 Minuten bei 140°C Umluft backen. Dabei zwischendurch immer mal wieder die Ofentür öffnen, damit der Wasserdampf entweichen kann.
  4. Die Chips abkühlen lassen und in eine Schüssel füllen und ggf. noch etwas nachsalzen. Fertig!

Oder aber Ihr ...

  • macht Rohkost-Gemüse-Sticks mit Vrischkäse-Dipp
  • serviert verschiedene frische Oliven und getrocknete Tomaten
  • zaubert aus veganem Blätterteig und Pesto leckere Knabberstangen
  • macht Euer eigenes Popcorn: mit Popcorn-Mais, Salz und veganer Butter
  • macht aus frischem Grünkohl, Olivenöl und Chili köstliche Grünkohl-Chips
  • statt Salsa serviert ihr selbstgemachte Guacamole

So steht dem nächsten veganen Filmabend nichts mehr im Wege! Gutes Knabbern wünschen wir!

Kommentare