27. Juli 2017

Eis, Eis Baby! Wir kühlen Dich ab!

Shutterstock

D er Sommer ist da – und wir wollen Eis! Aber wie sieht es da bei uns Tofukindern aus? Fällt aus wegen "geht nicht"? Haha, Quatsch! Natürlich gibt es auch für uns jede Menge Möglichkeiten, köstliches und veganes Eis zu schlemmen. Trotzdem klären wir für euch vorab zur Sicherheit die Frage:

Was ist an Eis nicht vegan?
Leider werden alle "normalen" und cremigen Eissorten aus Zucker, Sahne und Milch hergestellt. Manche Sorten enthalten zudem noch Eigelb, Vollei, Honig oder Vollmilchschokolade. Oft werden dem Eis noch Aromastoffe zugesetzt, bei denen wir auf den ersten Blick nicht erkennen können, ob diese vegan sind oder nicht. Des weiteren wird in "konventionellen" Eissorten als Emulgator Lecithin verwendet und dieser wird auf Milchbasis hergestellt.

eis-eis-baby-wir-kuehlen-dich-ab-4

Und wie sieht es mit Fruchteis oder Sorbet aus?
Bei beiden können wir fast sicher sein, dass keine Milch enthalten ist. Aber Vorsicht: Auf der sicheren Seite können wir nur sein, wenn wir die Zutatenliste studieren oder den Eisverkäufer fragen. Denn auch Sorbet kann tierische Inhaltsstoffe enthalten.
Und last but not least ist leider die Waffel – also das Waffelhörnchen, das Waffelsandwich oder der Waffelkeks – nicht immer vegan, da diese meistens mit Ei und Milch hergestellt werden.

Und was machen wir Tofukinder dann? Keine Sorge! Wir gehen ganz bestimmt nicht leer aus!

1. Eis DIY Rezepte
Macht doch euer Eis einfach selbst! Das ist kein Hexenwerk, da ihr nur wenige Zutaten braucht, und darüber hinaus nur etwas Zeit und natürlich ein Eisfach!

Tipp! Das vermutlich schnellste Eis der Welt geht so: Bananen in der gewünschten Menge klein schneiden und die Scheiben einfrieren. Einige Stunden später die tiefgekühlten Bananen aus dem Gefrierfach nehmen und mit etwas Lieblings-Pflanzenmilch in einen Standmixer geben. Mixen – und fertig! Natürlich können noch andere Obstsorten ergänzt werden, je nach Lust und Laune.

Oder aber ihr macht euch ein Sorbet, denn das geht fast noch schneller. Und kommt in der Regel ohne den Zusatz von Zucker aus. Am besten eignet sich dafür tiefgekühltes Obst (ich verwende gerne einen Beerenmix aus dem Bioladen), oder tiefgekühlte frische Mangos, Erdbeeren, Blaubeeren (je nach Saison), und dazu noch etwas frisch gepressten Orangen- oder Zitronensaft. Easy-peasy – und garantiert auch sehr kalorienarm.

Unsere Freunde von der Veggieworld haben vor einiger Zeit einen ganz köstlichen veganen Eisbecher kreiert. Schaut doch mal hier vorbei, und lasst euch inspirieren!

eis-eis-baby-wir-kuehlen-dich-ab-3x
2. Veganes Eis im Handel
Auch die Tiefkühlfächer der Supermärkte und Bioläden bieten inzwischen veganes Eis an. Viele (auch bekannte) Eismarken haben mittlerweile mindestens eine vegane Sorte im Angebot. Meistens werden diese mit Kokos- oder Mandelmilch hergestellt, und neulich haben wir sogar Eis auf Basis von Lupinendrink gesehen. Schaut euch doch mal um, was es so bei eurem Biodealer gibt – aber auch mal in konventionellen Supermärkten wie REWE oder Edeka.
Besonders hilfreich – wie bei allen Lebensmitteln – ist auch hier die Kennzeichnung mit dem V-Label. Wir haben neulich erst an dieser Stelle darüber berichtet. Auf jeden Fall könnt ihr bei einer Eispackung, die das V-Label trägt, bedenkenlos zugreifen und genießen!

3. Eisdiele
Das Schöne am veganen Leben ist: Es gibt einfach von allem immer mehr und mehr! Und das schließt auch Eisdielen mit ein.
Mittlerweile gibt es in vielen großen Städten wie Hamburg, Berlin, München, Wien, London oder Barcelona rein vegane Eisdielen. Dort können wir quasi von morgens bis abends einfach alles schlemmen, was die Eisbar hergibt: cremige Sorten, Sorbets, Waffelhörnchen, Sandwich-Eis, Eisbecher mit veganer Sahne ... und, und, und! :-)
Darüber hinaus nehmen alle "normalen" Eisdielen mindestens eine vegane Sorte in ihr Sortiment auf. Meistens sind das Fruchteis- oder Sorbetsorten, die bereits auf der Tafel extra gekennzeichnet sind, so dass wir gleich Bescheid wissen. Aber es finden sich auch hier und da veganisierte Milchsorten, wie zum Beispiel "Dunkle Schokolade", "Stracciatella" oder "Haselnuss". Am besten ihr fragt in der "normalen" Eisdiele auch immer, ob die Waffeln vegan sind. Und falls nicht, kauft Ihr das Eis eben im Becher.

Wir wünschen euch auf jeden Fall schon mal „Guten Appetit“!

Kommentare